Segelrevier Stralsund

Vielfältige Möglichkeiten ab Stralsund

Stralsund ist das Tor zur Insel Rügen, sowohl für den Land- und Badeurlaub als auch für die Segler.

Von hier aus können Sie die vielfältige und sehr gut erhaltene Naturlandschaft der Bodden erkunden. Innerhalb einer Woche könnte man die Insel Rügen ohne Probleme umrunden, wenn das Wetter mitspielt.

Viele Crews nutzen die günstige Lage von Stralsund als Starthafen, weil der Weg über die Brücke oder den Damm nach Rügen doch häufig beschwerlich sein kann. So erreicht man die nördlichen Teile Rügen mit dem Auto häufig erst eine Stunde später als den Hafen von Stralsund.

Wenn Sie sich südlich orientieren durch den Strelasund, so erreichen Sie den Greifswalder Bodden und den Peenestrom, zwei schöne Ziele.  In nördlicher Richtung bietet sich als erste Etappe die Insel Usedom an, eine der schönsten Inseln an der deutschen Ostseeküste.  Sie ist autofrei und absolut entspannend. Es lohnt sich, hier mal ein oder zwei Tage zu verweilen.

Wen es in die Ferne zieht, der kann wählen zwischen Bornholm, Kopenhagen oder östlich die polnische Küste.  Es ist von Stralsund sehr viel möglich!

Das Gute an diesem Ausganghafen ist die Lage zur See: Der erste Tag wird durch den Strelasund gehen, ohne Welle, da kann die Crew sich an das Schiff und das Schiff sich an die Crew gewöhnen…

Hafenbeschreibung Stralsund

Stralsund – 54° 19.00 N – 013° 6.00 E

Liegeplätze: Stralsund verfügt nördlich der Ziegelgrabenbrücke über mehrere Angebote für Gastlieger.
Ca. 120 Gastliegeplätze an geschützten Schwimmstegen entlang der Nordmole in unmittelbarer
Altstadtnähe. Die Pfandschlüssel für den Sanitärcontainer erhält man beim Hafenmeister. Der
Stadthafen mit seinen langen Kajen ist nach Absprache mit dem Hafenamt für größere Schiffe nutzbar.
In den durch Klappbrücken zugänglichen Kanälen gibt es eine kleine Marina mit Charterbetrieb
und eine Bootswerft. Das Wassersportzentrum Dänholm Nord an der Ostmole wird von mehreren
Segelvereinen betrieben. Hier gibt es ca. 50 Gastliegeplätze.

Ansteuerung: Von Norden kommend durch den Gellenstrom und Vierendehlrinne in den ca. 3,7 m
tiefen Strelasund. Untiefen sind zu beachten, da sie teilweise bis ans Fahrwasser reichen. Die
Ostansteuerung erfolgt durch den hier ca. 5,20 m tiefen Strelasund. Die Ziegelgrabenbrücke hat
eine Durchfahrtshöhe von ca. 8 m. Öffnungszeiten hängen in den Häfen aus oder können telefonisch
erfragt werden.

Landgang: Direkt um den Stadthafen herrscht im Sommer eine bunte maritime Szene. Restaurants,
Kneipen, Cafés, Räucherfischstände, Yacht-Servicebetriebe, Ausflugsdampfer und eine historische
Altstadt, die nach und nach zu ihrer alten Backsteinpracht zurück findet, machen Stralsund zu einem
echten Erlebnis. Eine attraktive Einkaufszone lädt zum Bummeln ein. Das Deutsche Meeresmuseum (Oceaneum)
ist ein »Muss« für jeden Besucher, aber auch das Marinemuseum, der Traditionshafen am Querkanal,
das Kulturhistorische Museum sind einen Besuch wert.

Wetterinformationen
Informationen vor Ort gibt es beim Hafenmeister